Follow Me  

Alternative App-Shops für BlackBerry 10

Beitrag wurde - 5.519 x gelesen

Die Auswahl an Apps im BlackBerry-Ökosystem ist, verglichen mit anderen Plattformen, übersichtlich. Android-Apps unterstützt BlackBerry 10 bereits seit der ersten Version, aber die Installation vieler Apps setzte tiefergehende Kenntnisse voraus. Das hat sich mit OS 10.2.1 geändert. Wir zeigen Euch einige Möglichkeiten auf, Apps auf Eurem BlackBerry 10 – Smartphone zu installieren. Außerdem erklären wir Euch, warum wir diese als eine sinnvolle Ergänzung zum vorhandenen App-Angebot sehen und warum es nicht immer wie erwartet funktioniert.

 

Google Play in Snap     BlackBerry OS 10.2.1 Installation aus Fremdquellen zulassen

 

Bereits seit PlayBook OS 2.0 unterstützt BlackBerry die Ausführung von Android-Apps. Genauso BlackBerry 10 bis zu Version 10.1, lassen sich viele Apps ausführen, die ein Android-System bis Version 2.3.3 (Gingerbread) erwarten. Mit OS 10.2 kam dann die Unterstützung für Apps, die ein Android Jelly Bean erfordern. Mit der aktuellen Version OS 10.2.1 wird neben der Unterstützung für Apps, die ein Android-System bis Version 4.2.2 erfordern, außerdem die direkte Installation von *.APK-Dateien unterstützt.

 

Möglich macht die Ausführung von Android-Apps bereits seit PlayBook OS 2.0 die Dalvik-VM. Eine virtuelle Maschine, die ein Android-System bereitstellt. Sie ist vergleichbar mit dem Ausführen eines Linux-Systems auf einem Windows-PC mittels VM Ware. Aus technischen und lizenzrechtlichen Gründen bietet diese Dalvik-VM aber keinen vollständigen Ebenbild eines Android-Systems. Apps, die die Google Services, wie beispielsweise Google Maps, erfordern, sind daher nicht lauffähig bzw. wenn überhaupt, dann nur jene Programmteile, die keine Google Services nutzen. Auch besteht keine Unterstützung für Bluetooth in der Dalvik-VM / Android Runtime.

 

Ältere OS-Versionen erfordern, daß zur Installation eine *.BAR-Datei vorliegt. Eine BAR-Datei (BlackBerry Archive) ist ein Paketformat für die Installation von Apps auf PlayBook OS und BlackBerry 10. Das Pendant bei Android ist dazu eine APK-Datei. Beide sind vergleichbar mit einer *.MSI-Datei eines Programms für den Windows-Desktop.

 

Die Installation von Apps sollte nach Plänen von BlackBerry damals ausschließlich über die BlackBerry World erfolgen. Für den Nutzer hat diese Verfahrensweise den Vorteil, daß nur geprüfte Apps auf Euer Gerät geladen werden, zu denen der Anbieter bekannt ist. Die Verbreitung von Malware kann dadurch wirksam eindämmt werden. Oder erkennt Ihr den wahren Inhalt einer APK-Datei, der natürlich vom Dateinamen abweichen kann?

 

Dieses Verfahren erfordert jedoch eine Mitarbeit des App-Herstellers, da dieser die App in die BlackBerry World einstellen muß. Im eigenen Interesse wird er daher die App zuvor ausgiebig testen und nur bei guter Lauffähigkeit dort anbieten. Viele Anbieter vermeiden diesen Aufwand. Deshalb sollte sich der kritische Verbraucher fragen, ob er unbedingt eine App eines Anbieters nutzen will, der ihn als Kunden gar nicht ernst nimmt – da er das BlackBerry-System nicht unterstützt. Denn oftmals existieren gute Alternativen in der BlackBerry World, von engagierten Entwicklern, die direkt für BlackBerry entwickeln.

 

Wenn aber ein Anbieter seine Android-App in der BlackBerry World anbietet, solltet Ihr sie nicht alleine deshalb schlecht bewerten, da es eine Android-App ist. Die Bereitstellung von Android -Apps ist ein vom Hersteller BlackBerry ebenfalls gewünschter Weg(!), Apps für PlayBook OS und BlackBerry 10 bereitzustellen. Ansonsten würde BlackBerry diesen Weg gar nicht unterstützen.

 

Für das Repackaging von Apps stehen Tools von BlackBerry kostenlos zur Verfügung. Für den Test von Apps existiert im PlayBook OS und BlackBerry 10 darüber hinaus der Entwicklungsmodus, damit ein App-Entwickler im Laufe des Entwicklungsprozesses seine (halb)fertige App nicht in den Genehmigungsprozess der BlackBerry World geben muß, um sie auf dem Zielgerät zu testen.

 

Deshalb kamen findige Bastler auf die Idee, diese Möglichkeiten der breiten Masse zur vermitteln, um massenweise Android-Apps auf das PlayBook – und später auf BlackBerry 10 – Geräte, zu installieren. Mit Tools wie DDPB und der BB10 / PlayBook App Manager ist das Sideloading, wie sich die Installation über den Entwicklungsmodus auch nennt, möglich. Wir beschreiben den Weg üblicherweise in unseren Artikeln (für Windows / für Mac). Zuvor muß jedoch von der APK-Datei eine BAR-Datei erstellt werden. Wer sich zur Neupaketierung nicht mit den Developer Tools von BlackBerry auseinandersetzen möchte, kann dazu auch auf Online-Dienste wie apk2bar.org ausweichen.

 

Eine Garantie, daß jede Android-App auf dem BlackBerry-Gerät funktioniert, gibt es nicht. Die Android Runtime von PlayBook OS unterliegt einer Vielzahl an Einschränkungen, die auch bei BlackBerry 10 größtenteils noch zutreffen. Bereits beim Repackaging prüfen die BlackBerry-Tools, eine App nicht unterstützte Funktionen aufruft. Klassisches Beispiel ist ein Abbruch des Vorgangs, da Google Maps genutzt wird. Aber auch wenn das Paketieren funktioniert hat, kann es immer noch sein, daß die App anschließend nicht zufriedenstellend läuft. Da muß dann ein Entwickler ran. Allerdings ist, insbesondere unter PlayBook OS, die Dalvik-VM selbst nicht stabil und oft träge – da kann die App bzw. deren Entwickler nichts dafür.

 

Wer Android-Apps auf BlackBerry 10 installiert, kann dabei die Berechtigungen einer App nicht einschränken, sondern entweder alle von der App geforderten Berechtigungen akzeptieren, oder ablehnen. Im letztgenannten Fall funktioniert die App dann nicht. Wer eine App nutzen möchte, die mehr Rechte fordert, als sie Eurer Meinung benötigt und dieser App deshalb sowieso mißtraut, der sollte sich überlegen, warum er die App denn überhaupt unbedingt nutzen möchte. Die mangelnde Konfigurierbarkeit von Berechtigungen ist eine Einschränkung des Betriebssystems, also von BlackBerry 10(!), und nicht der App selbst. Es wäre auch sehr seltsam, wenn Berechtigungen, die eine App in die Schranken verweisen sollen, durch genau diese App gesteuert werden könnten. Und bevor Ihr eine App verteufelt, da sie scheinbar unnötig viele Rechte erfordert, überlegt Euch bitte vorher, ob Ihr sämtliche(!) für den Anwender nutzbare Funktionen kennt. Denn oftmals erklären sich dadurch Anforderungen nach Berechtigungen durch die App.

 

Auch juristisch befindet man sich zumindest in einer Grauzone, wenn man Apps aus beliebigen Quellen selbst neu paketiert, installiert und nutzt. Denn selbstverständlich hat jeder Entwickler zunächst Urheberrechte auf seine Apps – auch wenn er sie kostenlos anbietet. Und wer liest sich denn die jeweiligen Lizenzbedingungen genau durch, ob er eine Andorid-App auf ein BlackBerry-Gerät installieren darf? Auch der Kauf einer App kann für den Einsatz auf einem bestimmten Betriebssystem wie Android beschränkt sein.

 

Rein technisch betrachtet, bietet Euch OS 10.2.1 aber viele Freiheiten. Direkt auf den Websites folgender Shops findet Ihr die Download-Möglichkeit für die jeweilige Android-App des Shops, über die Ihr dann, ähnlich zur BlackBerry World, kostenlose und kostenpflichtige Apps laden könnt. Aus vorgenannten Gründen, aber ohne Gewähr für die Funktion der Apps auf BlackBerry. Die Installation von *.APK-Dateien müßt Ihr aber zuvor in den Einstellungen unter App Manager – Installieren von Apps – Installieren von Apps aus anderen Quellen einschalten.

 

1 Mobile Market

Amazon App-Shop

Goodereader.com

Snap – das Drittanbieter-Tool  für Google Play. Snap müßt Ihr allerdings erst mittels Sideloading installieren (Anleitung zum Sideloading für Windows / Mac). Den Kauf kostenpflichtiger Apps müßt Ihr in Google Play (wie teilweise bei Amazon) per Browser vornehmen und könnt dann über die App den Download starten. Kostenlose Apps erhaltet Ihr direkt über Snap. In jedem Fall ist ein Google-Account notwendig.

 

Die genannten Shops sind nur die Spitze des Eisbergs der großen Android-Welt. Die Aufstellung stellt keine Wertung da, sondern zeigt lediglich eine Auswahl verfügbarer Shops. Wobei Google Play der Größte und Bekannteste ist. Wir hoffen Euch mit diesem Artikel auch den Hintergrund nahe gebracht zu haben, warum die Installation von Android-Apps bislang scheinbar unverständlich kompliziert war und Euch dazu sensibilisieren, kritisch zu sein und nicht unbedacht Apps aus jeder Quelle, anstatt aus der BlackBerry World zu installieren.

 

Wir sehen Android-Apps als eine gute Möglichkeit, Lücken im App-Angebot der BlackBerry World zu schließen. Aber wir empfehlen Euch auch, speziell für BlackBerry entwickelte Apps eine Chance zu geben. Viele Entwickler opfern Ihre Freizeit, um Alternativen zu bekannten Apps zu entwickeln, die vom Original-Hersteller nicht speziell für BlackBerry zur Verfügung gestellt werden.

 

Posted by Andy   @   3 Mai 2014

Related Posts

5 Comments

Comments
Trackbacks to this post.
Leave a Comment

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Previous Post
«
Next Post
»
Powered by Wordpress   |   Lunated designed by ZenVerse