Follow Me  

Die Möglichkeiten Fotos von der Digitalkamera auf das PlayBook zu übernehmen

Beitrag wurde - 9.632 x gelesen

Das PlayBook ist das ideale Gerät für die Reise: Klein und leicht. Die Display-Größe ist prima um Fotos zu betrachten. Doch wie kommen Fotos der Digitalkamera auf das Tablet? Wir stellen Euch einige Möglichkeiten vor.

 

Banner Eye-Fi: Transfer Pics to PlayBook

 

Das BlackBerry Tablet ist wirklich super für Unterwegs. Zum Internetsurfen, e-Books lesen, Filme schauen, Games zocken, Musik hören, chatten, mailen. Abends nach einem erlebnisreichen Tag, im Hotel die neusten Fotos auf dem 7“ Display ansehen, macht einfach mehr Spaß, als auf dem kleinen Display einer Digicam. Vielleicht möchtet Ihr die Bilder auch gleich mit Apps wie Photo Studio bearbeiten.

 

Viele Hotelzimmer hierzulande haben außerdem inzwischen Flachbildfernseher mit HDMI-Anschluß. Mit einem HDMI-Kabel im Gepäck, lassen sich die Fotos also dann sogar auf einem großen Schirm betrachten. Hier hatten wir bereits beschrieben, wie das geht. Komfortabel läßt sich dabei das BB-Smartphone als Fernbedienung nutzen.

 

Stets ist es natürlich möglich, die Fotos über Cloud-Dienste wie FlickR, Dropbox usw. zwischen Geräten auszutauschen. Aber zum einen möchte nicht Jeder seine Fotos dort zwischenparken, zum anderen ist gerade der mobile Datentransfer im Ausland oft sehr teuer. Glück hat, wer im Hotel kostengünstiges WLAN zur Verfügung hat. Außerdem sind viele Kompaktkameras gar nicht internet-fähig, obwohl sie ansonsten noch gute Dienste leisten.

 

Leider unterstützt das PlayBook OS keine Übertragung von Bildern per Bluetooth, wie man es von BlackBerry-Smartphones kennt, da das notwendige Bluetooth-Profil nicht implementiert ist. Und da auch keine USB Host – Funktionalität vorhanden ist, scheidet auch die Möglichkeit aus, Kamera und PlayBook mittels Kabel zu verbinden. Aber nur deshalb mit dem Tablet zu fotografieren, ist nicht nur unhandlich, sondern bietet natürlich auch viel weniger photographische Möglichkeiten, als mit einer speziellen Digitalkamera.

 

Wer mit seinem BlackBerry fotografiert, beispielsweise mit den 8 Mio Pixel – Kameras der aktuellen Modelle Z10 und Q10, hat es dabei einfach. Einfach das PlayBook und BB-Smartphone über die BlackBerry Bridge via Bluetooth verbinden und die Fotos mit Datei-Managern wie Files and Folders oder File Browser auf das PlayBook kopieren. Das funktioniert mit allen BB-Devices ab OS 5.0. Oder Ihr nutzt auf Eurem Legacy-BB (OS 5.0 – 7.1) WiFi File Transfer und auf dem PlayBook Mobile FTP.

 

Eine weitere kostengünstige Möglichkeit Fotos einer Digitalkamera auf das PlayBook zu bekommen, stellt dir Micro-SD-Slot Eures BlackBerry-Smartphones dar. Wenn Eure Digitalkamera einen SD-Karten-Slot hat, kauft Euch doch eine Micro-SD-Speicherkarte und einen Adapter für Micro-SD-Karten, und legt diese Kartenkombination in Eure Digicam. Der Datentransfer erfolgt dann weiter über einen Datei-Manager und die BlackBerry Bridge. Achtet aber bitte darauf, daß wenn Ihr dafür Eure „Standard“-Micro-SD-Karte übergangsweise aus dem BlackBerry-Smartphone entnehmt (austauscht), daß möglicherweise Dienste wie der BBM nicht 100%ig funktionieren. Denn der BBM legt üblicherweise Logs und Photos auf der SD-Karte ab.

 

Wer seinen BlackBerry an einem BlackBerry Enterprise Server aktiviert hat, muß allerdings auf diese Möglichkeiten über die Bridge verzichten, da dann der Zugriff auf die SD-Karte den BB-Devices nur mit BlackBerry-eigenen Apps möglich ist. Hier ist es dann nur möglich, Einzelbilder anzuzeigen – aber nicht die Bilder „durchzublättern“ oder auf das PlayBook zu kopieren.

 

 

Eye-Fi

 

Es gibt noch die Möglichkeit Speicherkarten des Herstellers Eye-Fi zu verwenden. Eye-Fi-Karten zeichnen sich durch eine integrierte WiFi-Funktionalität aus. So werden auch Kameras WLAN-fähig, die keinen eigenen Funkadapter besitzen.

 

Für die Einrichtung der Karte ist ein PC notwendig. Software für Windows und Mac OS werden auf der Speicherkarte mitgeliefert. Als Schnittstelle zum PC liegt ein USB-SD-Kartenleser der Karte bei.

 

Mit der Software Eye-Fi Center wird die Karte konfiguriert. Dabei können auf der Karte Einstellungen für mehrere WLAN hinterlegt werden, deren SSID übrigens nicht verborgen sein darf. Weiterhin ist es möglich festzulegen, daß Bilder automatisch auf den PC in den gewünschten Ordner geladen werden. Auch eine direkte Freigabe der Bilder in das Internet ist möglich. Diese Einstellungen müssen vom PC aus vorgenommen werden.

 

Aber hier geht es uns gerade darum, auch ohne Cloud-Diensten Bilder von der Kamera direkt auf das PlayBook zu laden. Dafür verwenden wir die Funktion „Direct mode“. Dazu installieren wir per Sideloading die Eye-Fi – App für Android, die Goodereader.com zum Download bereitstellt. In der Einstellungen der App wird dann die Karte mit dem PlayBook verknüpft.

 

Standardmäßig werden alle Bilder der Karte, die noch nicht übertragen wurden, auf das Zielgerät übertragen. Bricht also eine Verbindung ab, wird bei nächster Gelegenheit die Übertragung wiederholt. Wer aber nur ausgewählte Bilder übertragen möchte, kann Eye-Fi so konfigurieren, daß alle geschützten Bilder übermittelt werden. Die dazu notwendige PROTECT-Funktion einer Kamera ist zwar eigentlich dafür gedacht, ein versehentliches Löschen von Bildern zu verhindern, aber für Eye-Fi kann sie das Selektionskriterium für eine gewünschte Übertragung des Fotos sein. Das klingt zwar seltsam, schafft aber Möglichkeiten einer Selektion auch bei Kameras, deren Firmware keine Möglichkeit der Datenübertragung vorsehen. Auch diese Festlegung erfolgt über das Eye-Fi Center am PC.

 

So vorbereitet, kann die Eye-Fi-Karte in die Kamera eingelegt werden. Im Menü für Einstellungen Eurer Digicam findet Ihr nun auch einen Punkt Eye-Fi-Einstellungen. Dort könnt Ihr die Übertragung temporär deaktivieren, z.B. um tagsüber Akkukapazität zu sparen. An selber Stelle könnt Ihr unter Verbindungsinfo prüfen, ob eine Datenübertragung möglich ist.

 

Natürlich benötigt Ihr unterwegs ein WLAN, um Bilder zu übertragen. Sich dabei auf das Hotel-WLAN zu verlassen, ist nicht ratsam. Die Hotspots in Hotels sind in der Regel darauf ausgelegt, einen Internet-Zugang bereitzustellen, aber nicht die Kommunikation zwischen den mitgebrachten Geräten zu ermöglichen. Aber BlackBerry-Smartphones mit OS 7.1 und BB10 bieten ja einen Mobile Hotspot – wie viele andere Smartphones auch.

 

Die Einrichtung klingt kompliziert. Ist es aber einmal eingerichtet, funktioniert es. Sobald die Eye-Fi – App auf dem PlayBook gestartet ist und die Eye-Fi-Karte in der Kamera über WLAN das PlayBook findet, werden die Fotos automatisch dorthin übertragen.

 

Mit Eye-Fi haben auch PlayBook-Nutzer ohne BB-Smartphone die Möglichkeit, mobil Daten Ihrer Digitalkamera auf das PlayBook zu übernehmen. Optional bietet Eye-Fi übrigens auch die Möglichkeit an, die Karte für Geotagging zu verwenden.

 

Wir haben die Datenübernahme von einer Canon IXUS 230 HS mit SD-Karten-Slot und der 4 GB Eye-Fi-SD-Karte getestet. Bei YouTube haben wir aber auch ein Video gefunden, in dem die Eye-Fi-Karte mittels CF-Adapter in einer professionellen Spiegelreflexkamera mit Compact Flash – Slot gute Dienste leistet. Dennoch von uns der Hinweis, daß Eye‑Fi das PlayBook offiziell nicht unterstützt.

 

Mobile Link YouTube

 

 

Eye-Fi Connect X2 SDHC 4GB Karte (Amazon)

 

Eye-Fi Pro X2 SDHC 8GB Karte (Amazon)

 

 

Eye-Fi App für PlayBook und BB10 (Goodereader.com)

 

 

 

Eine weitere Idee ist, anstatt der vorgestellten Möglichkeiten, eine ausrangierte Fritz!Box mit Netzwerk-Server-Funktionalität (oder ein ähnliches Gerät) zu verwenden. Allerdings benötigt man dafür am Urlaubsort einen Euro-Stromanschluß mit 230V. Außerdem ein Speicherkarten-Lesegerät. Das Alles nimmt natürlich deutlich mehr Platz im Urlaubskoffer ein. Die Fritz!Box bringt das benötigte WLAN gleich mit. Anschließend kann man über Windows-Freigabe (CIFS/SMB) mit Apps wie Ghost Commander oder Net Shares File Explorer darauf zugreifen. Oder auch per FTP mit Mobile FTP.

 

Wie unser Leser Andreas berichtet, setzt er seit einem halben Jahr erfolgreich das Gerät iUSBport ein. Bei diesem Gerät greift er über den Browser auf Dateien zu, die sich auf USB-Speichermedien befinden. Vielen Dank für den Hinweis.

 

Nachtrag:

Seid Ihr Besitzer eines BlackBerry Z30? Dann beachtet bitte auch Teil 2 zum Beitrag.

 

Posted by Andy   @   6 Oktober 2013

Related Posts

4 Comments

Comments
Trackbacks to this post.
Leave a Comment

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Previous Post
«
Next Post
»
Powered by Wordpress   |   Lunated designed by ZenVerse