Follow Me  

BES10 Cloud: Noch bis Ende März kostenlos testen

Beitrag wurde - 2.419 x gelesen

Für Unternehmen die ihren Mailserver ausgelagert haben, kann auch eine Cloud-Lösung des BlackBerry-Servers sinnvoll sein. Das Online-Verwaltungswerkzeug für BB10 könnt Ihr derzeit kostenlos testen. Ihr erhaltet dazu 50 Client-Access-Lizenzen mit Ablaufdatum 31.03.14. Interessant kann diese Testphase auch für Entwickler sein, die Ihre Apps einmal in einer BlackBerry Balance – Umgebung testen möchten.

 

BES10 Cloud Administration Benutzerpflege

 

Daß es bei dieser Vorabversion der BES10 Cloud auch einmal zu kurzen Einschränkungen der Dienste kommen kann, dessen solltet Ihr Euch bewußt sein. Er befindet sich in einer Testphase. Trotzdem besitzt Ihr damit die Möglichkeit, das neue Produkt kostenlos kennenzulernen und umfangreich zu testen. Ihr erhaltet dafür auch den Standard-Support von Seiten des Herstellers – ebenfalls ohne Berechnung.

 

Die BES10 Cloud ist für Unternehmen sinnvoll, die beispielsweise nur wenige mobile Geräte verwalten möchten. Bis zu 50 Geräte könnt Ihr in der Vorabversion registrieren. Das können neben BlackBerry 10 – Geräten (OS mindestens Version 10.1) auch Android (mindestens Version 2.3) und iOS – Devices (mindestens Version 6.0) sein. Wer also seine PlayBook und Legacy-BB-Devices ebenfalls in einer Management-Lösung verwalten möchte, der muß einen BlackBerry-Server im eigenen Haus unterhalten. Oder auf Dienstleister ausweichen, die einen BlackBerry Enterprise Service 10 anbieten. Die BES10 Cloud unterstützt diese Geräte nicht.

 

Wer das Mailsystem im eigenen Haus betreibt, für den ist eine Cloud-Lösung des BES ebenfalls wenig sinnvoll. Ihr könnt zwar über die Verwaltungsoberfläche natürlich ein Mailsystem über Active Sync anbinden, aber ein der Hauptargumente für einen (eigenen) BlackBerry Enterprise Server ist, daß die Unternehmens-Firewall dazu keine eingehenden Verbindungen zulassen muß. Wollt Ihr trotzdem Euren Inhouse-Mailserver mit der BES10 Cloud nutzen, ist dies zwar möglich, schafft jedoch eine potentielle Sicherheitslücke. Denn ein BES kommuniziert über nur einen (1) ausgehenden TCP-Port mit der Infrastruktur bei BlackBerry – und alle angebundenen mobilen Geräte kommunizieren über das BlackBerry-NOC mit dem Unternehmensnetz. Deshalb benötigt Ihr zur Aktivierung der Mobile Devices auch weiterhin eine (Enterprise)-BlackBerry-Option im Mobilfunkvertrag.

 

Soll darüber hinaus Zugriff auf Interanet-Anwendungen oder Netzwerklaufwerke im Unternehmensnetz bereitgestellt werden, dann macht eine Inhouse-Lösung ebenfalls mehr Sinn. Die BES10 Cloud bietet diese Funktionen erst gar nicht an. Nutzt Ihr dagegen sowieso bereits eine externe Lösung (z.B. Hosted Exchange), dann kann es sinnvoll sein, auch den BES auszulagern. Insbesondere wenn wenig BlackBerry – Know How im Unternehmen vorhanden ist.

 

Zur Verwaltung der Benutzerkonten kann auch ein Verzeichnisdienst des Unternehmens (beispielsweise Active Directory) als Grundlage dienen. Der dazu notwendige BlackBerry Cloud Connector wird im Unternehmensnetz installiert und kommuniziert mit den Systemen in der BES10 Cloud. Hierzu müssen auf der Firewall nur 2 TCP-Ports definiert werden, über die – ausschließlich ausgehend vom sicheren Unternehmensnetz – eine Verbindung zur BES10 Cloud aufgebaut werden darf.

 

Ein Inhouse-BES bietet die Möglichkeit eigene Apps bereitzustellen. Unternehmen müssen also selbstentwickelte Apps weder über die BlackBerry World anbieten, noch in anderer Form Dritten (einschließlich BlackBerry) zur Verfügung stellen. Trotzdem lassen sich diese Apps zentral den angebundenen BlackBerry-Geräten bereitzustellen. Diese Möglichkeit bietet die BES10 Cloud nicht. Möglich ist es aber, Apps aus der BlackBerry World zur Installation auf dem Smartphone zu erlauben. Denn im geschäftlichen Bereich auf dem BB10-Smartphone, den Ihr durch Anbindung/Aktivierung an die BES10 Cloud schafft (Stichwort: BlackBerry Balance), darf ein Benutzer nur vom Unternehmen freigegebene Apps installieren.

 

Unternehmen die mit den genannten Einschränkungen zurechtkommen, können sich durch die gebotene BES10 Cloud den Betrieb eines eigenen BES sparen. Die Web-Oberfläche ist übersichtlich und die Möglichkeiten umfangreich. Benutzer können mehrere Geräte besitzen und in Gruppen organisiert werden – und damit verschiedenen Richtlinien unterliegen. Auch die Bereitstellung von Apps kann so je Benutzergruppe unterschiedlich gestaltet werden. Eine Vielzahl von Richtlinien sind verfügbar, allerdings sind nicht alle vorhanden, die in einer eigenständigen BES-Installation enthalten sind.

 

Beispielsweise kann eine Geräteverschlüsselung und ein Gerätepaßwort zur Pflicht werden. Es kann außerdem unterbunden werden, daß der Entwicklungsmodus vom Benutzer aktiviert wird. Dies sind nur Beispiele, die die Sicherheit erhöhen können. Es lassen sich gesonderte Richtlinien für die Betriebssystem BlackBerry 10, Android und iOS definieren. Bei Android- und iOS-Geräten kann beispielsweise auch ein Jailbreak/Rooted erkannt werden, die dem Administrator direkt auf der Einstiegsseite angezeigt werden. Hier jede Richtlinie einzeln aufzuzählen, würde den Rahmen des Artikels sprengen.

 

Geht ein Gerät einmal verloren, so kann über die BES10 Cloud ein Gerätepaßwort gesetzt werden, eine Nachricht auf dessen Display angezeigt werden, das gesamte Gerät oder auch nur der geschäftliche Teil gelöscht werden usw.

 

Neben den Sicherheitsfunktionen können die Geräte auch mit einem umfangreichen Satz an Richtlinien zentral konfiguriert werden. Beispielsweise zur e-mail-Anbindung. Auch WiFi-Netzwerke, VPN-Verbindungen, Proxy-Einstellungen, Zertifikate usw. lassen sich vom Administrator definieren und über Benutzergruppen zuweisen, so daß nicht jedes Gerät einzeln gepflegt werden muß.

 

BES10 Cloud Self-Service-Portal

 

 

Auch ein Self-Service-Portal für die Gerätebesitzer ist vorgesehen, in der einfache Aufgaben auch vom Benutzer selbst übernommen werden können. Selbstverständlich kann alle Tätigkeiten auch ein Administrator vornehmen.

 

Um die BES10 Cloud testen zu können, müßt Ihr Euch bei BlackBerry registrieren und die Vorabversion der Cloud-Lösung nebst Support bestellen. Dies ist bis zum 31.03.14 kostenlos. Ihr geht dabei kein Abonnement oder ahnliches ein. Welche Kosten später im Produktivbetrieb anfallen, wissen wir derzeit noch nicht.

 

Link zur Bestellung im BB Enterprise Store

Preis: Kostenlos

 

Mit der BES10 Cloud ergänzt BlackBerry sein Portfolio an Verwaltungslösungen für Mobile Geräte (MDM) sinnvoll für Unternehmen mit geringer Gerätezahl und gehosteten Mailserver-Umgebungen. Die BES10 Cloud zielt auf dem Geschäftskundenmarkt, die sonst einen eigenen BB-Server installieren müßten. Diese Lösung dient als Ersatz für BES-Server und nicht für den BIS, der bei Geräten bis einschließlich BlackBerry OS 7.1 den Internet-Zugang nebst Push-Mail von IMAP-/POP3-Konten bereitstellt – und für Privatpersonen und Freiberufler positioniert wurde. Interessant könnte die Cloud-Lösung auch für Devs sein, die ihre Apps auf Kompatibiltät mit BlackBerry Balance testen möchten.

 

Posted by Andy   @   8 März 2014

Related Posts

1 Comments

Comments
Trackbacks to this post.
Leave a Comment

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Previous Post
«
Next Post
»
Powered by Wordpress   |   Lunated designed by ZenVerse