Follow Me  

Rückblick auf die BlackBerry 10 Mini Jam in Bochum

Beitrag wurde - 3.002 x gelesen

Research in Motion lud interessierte Entwickler zur BB10 Mini Jam nach Bochum ein, die am vergangenen Donnerstag stattfand. Die Devs konnten sich dabei über die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten für BlackBerry 10 und das PlayBook informieren, und dabei von „Moments of charme“ beeindrucken lassen. Außerdem bestand natürlich die Gelegenheit, Kontakt den Experten von RIM zu knüpfen.

 

Tech Center Wand

 

Bereits im Vorfeld konnten Teilnehmer Ihre Ideen für BB10-Apps per e-mail an die Moderatoren der Mini Jam schicken, um sich für wenige noch verfügbare Dev Alpha und Dev Alpha B – Geräte zu empfehlen. Android-Entwickler waren aufgerufen, Ihre Apps mitzubringen, damit diese im Rahmen der Veranstaltung für BlackBerry konvertiert und bereitgestellt werden können.

 

Der Veranstaltungsort befand sich direkt im Product & Development Center, dem europäischem Entwicklungszentrum von RIM, auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum. Die Sicherheitsvorkehrungen waren dem entsprechend hoch. Kaum eine Tür, die man nicht ohne Begleitung öffnen konnte. Auch das Tragen einer Besucherkarte war Pflicht. Trotzdem ein helles, angenehmes Ambiente und ein freundlicher Empfang.

 

Die Veranstaltung begann um 13:00 Uhr und stimmte die etwa 40 Teilnehmer gleich durch Abspielen des Musikvideos We just wan’t to keep on loving you (RIM-Team, u.a. Alec Saunders) auf gut das Event ein. Das Publikum war sehr gemischt. Von erfahrenden Devs, die auch bereits an mehreren BB-Veranstaltungen teilnahmen, bis hin zu Zuschauern, die BlackBerry 10 das erste Mal sahen, und sich als Laien für die Entwicklung interessieren. Jeder konnte Fragen stellen, die ausführlich beantwortet wurden.

 

 

Keynotes

 

Im ersten Teil der Keynote berichtete Bernhard Krause, VP R&D, daß bei RIM in Standort Bochum 316 Ingenieure in der zertifizierten Produktentwicklung und Qualitätssicherung tätig sind. Von dem großen Gebäude auf dem Gelände der Universität nutzt man 3 Stockwerke. Hier ist u.a. die Geburtsstätte des BlackBerry Bold 9700, dessen Nachfolgemodell 9780 und dem aktuellen Modell 9790. Es sind meist 2 Produkte gleichzeitig in der Entwicklung, wie aktuell zwei LTE-Geräte mit BlackBerry 10 für den europäischen Markt. An dem zweiten Standort in Bochum, in der Aleenstraße befindet sich die aufwändige Qualitätssicherung, mit Falltests usw. Siehe dazu auch unser früherer Artikel. Außerdem wird an dem Standort (Developer-)Support geboten.

 

William Vablais

 

Den zweiten Teil der Keynote sprach William Vablais, Head of Developer Relation EMEA. Er verantwortet die BlackBerry Developer-Veranstaltungen in der Region Europa, Naher Osten und Afrika. Er erzählte, daß nachdem die BlackBerry Jam‘s auf Tour durch die  ganze Welt ging, anfangs eine Besucherzahl von etwa 150 Teilnehmern (pro Veranstaltung) hatten. Zum Ende waren die Veranstaltungen mit jeweils 250-300 Devs noch viel besser besucht. Außerdem unterstützt RIM Devs nun durch die Verteilung der Dev Alpha – Geräte, die Einrichtung eines YouTube-Kanals für Entwickler, Twitter-Accounts, Foren, telefonische Unterstützung und vielem mehr. Er verwies auch auf das 10.000$ Developer Commitment, bei dem RIM jene Entwickler fördert, die den BB10-Launch mit Ihren Apps unterstützen. William ließ es sich nicht nehmen, mit Mythen aufzuräumen. Entgeben dem Mythos „Devs leaving BlackBerry” spricht der enorme Zuwachs an Apps in der App World. Guter Dev-Support ist für RIM kein bloßer Marketingspruch, sondern wird aktiv gelebt. Die Beispiele oben zeigen, daß RIM nicht mehr das Unternehmen ist, das es noch vor einigen Monaten war. RIM lernt ständig und ist flexibel. Es gibt 10kReasonsToBelieve: worlswide.blackberry.com/reasons

 

 

Session: The BB10 Expirience (Aaron Ardiri)

 

Aaron erzählte, was BlackBerry-Nutzer ausgezeichnet: Sie sind hyper-connected und suchen nach immer Kontakten über vielfältige Kommunikationswege, sind Multitasker – tun also viele Dinge gleichzeitig – und wollen Ihre Aufgaben erledigen („Getting Things Done“). 34% von ihnen downloaden täglich Apps.

 

Er stellte heraus, daß RIM ist nicht mehr das Unternehmen ist, wie es sich noch vor 3 Jahren darstellte. BlackBerry 10 ist ein Betriebssystem, das von Grund auf neu entwickelt worden ist. Das Unternehmen lernt aus Fehlern von früher. Viele Unternehmenskäufe, wie z.B. QNX (Betriebssystem), TAT (moderne Bedienungskonzepte), Torch (moderner Webkit basierter Browser), Ubitexx (ein deutsches auf Multi (mobile) Device Management spezialisiertes Unternehmen), Scoreloop (Gamer-Network) und viele mehr, sind in den letzten Jahren Teil von RIM geworden.

 

Session: Design Pricipals (Aaron Ardiri)

 

Für BlackBerry 10 wurde alles neu konzipiert. So ist es prima geeignet, um Video in HD-Qualität abzuspielen, Die Oberfläche zeichnet sich durch 100%ige Bedienung über Gesten, ohne Home-Button oder andere Tasten aus. BB10 unterstützt richtiges Multitasking. Jedes Pixel auf dem Display kann der Entwickler für seine App nutzen, da keine Statuszeile oder ähnliches Platz wegnimmt.

 

Anschließend erlebten wir „Moments of charme“ bei Vorführung einiger Apps von BlackBerry 10: Die neue Uhr mit Alarm, den Kompass, BlackBerry Balance, die neue intelligente, virtuelle Tastatur und die Kamera mit Timeshift-Funktion. Dabei ging beim Kompass und der Kamera ein überraschtes Raunen durch die Zuschauerreihen.

 

Aaron Ardiri, Principal Dev Envangilist

e-mail: AARDIRI@rim.com, Twitter: @ARDIRI

 

 

Development-Sessions:

 

Anschließend erläuterte der Dev Luca die verschiedene Entwicklungswege für BlackBerry 10: Native SDK / C++ und Cascades, Webworks / HTML5, Adobe AIR und Android Runtime / Java. Er erwähnte Tools wie den Ripple Emulator, und die Integration der BlackBerry-Entwicklungswerkzeuge in die Eclipse-Umgebung (für Windows, Mac und Linux)

Auch vielleicht weniger bekannte Tools, wie der Photoshop-Exporter for QML/Cascades, mit dem Designer die Oberflächenelemente einer App mit Hilfe von Photoshop gestalten können, wurden genannt.

 

Er zeigte die Möglichkeiten auf, sich im speziellem DevBlog und auf der Developer Website zu informieren. Dazu gehören auch die Richtlinien für die Benutzeroberfläche, die hier zu finden sind. Auf der Website finden sich weiterhin vielfältige Informationen, wie API-Referenzen, Tools und Code-Samples. Luca unterstrich noch, daß RIM eine Muster-App für Charity-Zwecke entwickelt. Damit wird ein Hilfsprojekt im Himalaya unterstützt, und dient gleichzeitig Developern als Code-Muster.

 

Außerdem erklärte er an einigen Beispielen den Einsatz von QNX – der Basis von BlackBerry 10 – in Fahrzeugen der Marken Bentley, Porsche und Jaguar. Er erklärte was BlackBerry 10 ausmacht: Integrated, Social, Beautiful.

 

Luca zeigte nun verschiedene Beispiele für Apps. Zunächst das Spiel Pop Corny, daß vom Entwickler binnen nur 2 Tagen von IOS nach PlayBook OS portiert wurde. Die guten Entwicklungsmöglichkeiten überzeugten den Pop Corny – Dev, sein neues Game Fly Craft exklusiv für BlackBerry 10 / PlayBook  zu entwicklen. Das geht deshalb einfach, da das PlayBook OS und BlackBery 10 technisch sehr ähnlich sind.

 

Schließlich erläuterte Luca die Browser-Architektur mit HTML5/Webkit und die marktführend hohe HTML5-Kompatibilität von BlackBerry 10 laut html5test.com.

Aufgrund einer Teilnehmeranfrage empfahl Luca Einsteigern und Nicht-Devs (z.B. Blogger), Apps mit dem App Generator zu erstellen oder mit Webworks zu beginnen, da dies am leichtesten zu erlernen ist.

 

Luca Sale, Developer Evangelist

e-mail: LSALE@rim.com, Twitter: @BLACKBERRYLUCA

 

 

 

Tech Center Bochum:

 

Anstatt der nächsten, sehr technischen  Session, zu folgen, konnte MacBerry zusammen mit William Vablais und Carsten Titt (Public Relations Manager Germany, Austria & Switzerland) das Tech Center ansehen. Das Tech Center ist das Neunte weltweit, in dem Entwickler Unterstützung bei der Entwicklung für BlackBerry erhalten können. Auch knifflige Fragestellungen können hier, ggf. durch zu Hilfenahmen von RIM-Experten weltweit per Videokonferenz, besprochen werden. Zudem werden in den Tech Center’n WebCast’s produziert. Wie bereits in seiner Keynote unterstrich William, daß sich der Dev-Support in den letzten 11 Monaten gravierend verbessert hat. RIM verändert sich stetig und lernt dazu. Das Tech Center steht prinzipiell jedem (nach Terminvereinbarung) offen.

 

RIM Tech Center Bochum

 

 

Wieder im Seminarraum:

Zurück vom Tech Center in die laufende Session. Es alles ruhig und konzentriert im Raum. Es geht um QML. Der Beamer wirft viele Soucecode-Beispiele an die Wand… Aber bald ist diese Session zu Ende.

 

Luca beginnt mit dem nächsten Vortrag. HTML5 / Webapps ist das Thema. Unter anderem erfahren wir, daß auch Bluetooth über Webworks angesprochen werden kann. Im Publikum vernehmen wir bei einigen Devs die Begeisterung dafür, daß das funktioniert. Ein weiteres Thema ist die PhoneGap-Plattform.

 

Und dann geht’s los. Live coding! Luca fängt von Null an ein kleines Programm zu entwickeln. Der Test mit erfolgt mit dem Ripple Emulator und dem Inspector (Debugger). Er zeigt, wie man die Online-API-Referenz nutzt. Die erste App ist das typische, einfache „Hello World“. Das nächste nutzt aber bereits die Kamera. Anschließend zeigt er Beispiele für „schlechtes“ und „gutes“ HTML5. Das Gute ist eine kleine App, um Bücher zu kaufen. Übrigens eines deutschen Entwicklers, der die App in die App World geladen hatte, bevor sie RIM auffiel.

 

Bevor es zur letzten Session geht, werden wir alle noch eingeladen, nach dem offiziellen Veranstaltungsende das Tech Center zu besuchen. Und auf ein Bier in einem Lokal in der Nähe. Gerne möchten die RIM – Devs noch mit uns über Ideen für Apps reden. Und es scheint auch noch nicht sicher, wer denn ein Dev Alpha (B) bekommt. Eine prima Gelegenheit, um Kontakte zu RIM zu knüpfen. Aber ein Teilnehmer bekam sein Alpha-Device noch während der Veranstaltung. Vielleicht hatte er einen längeren Rückweg, oder durch Ideenreichtum bereits vorher überzeugt.

 

 

Session Android – Apps (Kamel Lajili)

Kamel wendet sich nun an Android-Entwickler. Er erklärt, daß fertige Android-Apps mit einem kleinen Aufwand für BlackBerry 10 und das PlayBook konvertiert werden können. Ohne großen Aufwand läßt sich also ein neuer Markt bedienen, der auch noch 40% mehr Einnahmen verspricht. 65% – 70% der Android-Apps müssen nur repacked werden.

 

Die BlackBerry Android Runtime unterstützt Apps, die für Version Android 2.3.3 (Gingerbread), entwickelt wurden. Das sind etwa 70% der Android-Apps. Es bleiben Apps außen vor, die mit dem Android NDK entwickelt wurden. Auch werden NFC und Bluetooth nicht unterstützt. Android Apps laufen grundsätzlich nur im Personal Perimeter – wenn das Device BlackBerry Balance nutzt. (Eigene Anmerkung: laut Auskunft eines RIM-Mitarbeiters geht man in Bezug auf Sicherheit keine Kompromisse ein, deshalb ist der Android Player nur im privaten Bereich nutzbar.) Genaue Voraussetzungen für die Lauffähigkeit mit der Android Runtime findet Ihr hier.

 

Kamel zeigt uns, wie einfach eine Android App online für BlackBerry 10 und PlayBook neu gepackt werden kann. Bei Apps, die sich nicht konvertieren lassen, gibt das Online-Tool direkt Hinweise auf die Ursache. Übersteht eine App die Vorabprüfung, kann es online konvertiert und direkt in die App World gesendet werden.

 

Als Alternativen existiert ein CommandLine Tool und die AIR-Applikation BlackBerry Tablet OS Graphical Aid. Neben Android-Apps werden hier auch Adobe AIR und Webworks unterstützt. Dies gilt auch für die kurz vorgeführten Erweiterungen für die Eclipse DIE.

 

Kamel Lajili, Developer Evangelist

e-mail: klajili@rim.com, Twitter: @KLajili

 

 

Zum Schluß um etwa 18:00 Uhr bedankte sich William Vablais bei allen Teilnehmern. Er wiederholte das Angebot, nun das Tech Center anzusehen und danach auf ein Bier mitzukommen. Die Einladung auf das Tech Center kam wohl gut an. Als MacBerry sich auf den Heimweg machen mußte, wartete William mit vielen Teilnehmern auf die letzten Gäste. Und wie wir im Nachgang über Twitter erfahren haben, waren auch noch ein paar Devs mit auf ein Bier. Es war also ein sehr interessanter Nachmittag.

 

 

Weitere Termine:

  • In der nächsten Zeit ist nur noch eine BB 10 Mini Jam geplant: am 22. Januar 2013 in München. Die Teilnahme ist kostenlos. Hier könnt Ihr Euch anmelden.
  • Am 05. und 06. Februar 2013 findet in Amsterdam die „große“ BlackBerry Jam Europe statt. Das Programm, die Preise und die Möglichkeit zur Anmeldung findet Ihr hier. Studenten können kostenfreie Tickets erhalten: E-Mail an BlackBerryAcademicProgram@rim.com

 

Related Posts

7 Comments

Comments
Jan 24, 2013
18:32
#1 Alex D. :

“Aber ein Teilnehmer bekam sein Alpha-Device noch während der Veranstaltung. Vielleicht hatte er einen längeren Rückweg, oder durch Ideenreichtum bereits vorher überzeugt.”

fast richtig….
Mein Dev Alpha A wurde gegen ein Dev Alpha B getauscht, da die Kamera “ungewollte features” hatte ;-)
Es wurde total unkompliziert von Aaron ausgetauscht – da merkt man wie BlackBerry sich um die Entwickler kümmert. Klasse !

Jan 24, 2013
19:43
#2 Andy :

Ach Du warst das… :-)

Trackbacks to this post.
Leave a Comment

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg
Previous Post
«
Next Post
»
Powered by Wordpress   |   Lunated designed by ZenVerse